Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) berichtet von einer Neuentwicklung, die sicherlich für mehr Transparenz in jeder Branche sorgen wird.

Die Rede ist von einer neuen Glasoberfläche, welche Kondensbeschlag und Reflektionen auf geschickte Art und Weise umgehen soll. Bei der ersten Betrachtung des nanotechnologisch verbesserten Werkstoffs aus Quarzsand zeigt sich zunächst nichts. Im wahrsten Sinne des Wortes. Die für das menschliche Auge unsichtbare Nanotextur aus Stäbchen und Mulden verringert Reflexionen in einem bislang unerreichten Ausmaß.

Noch bizarrer wirkt die Reaktion von Glas und Wassertropfen: Ähnlich einem Flummi oder Gummiball springt der Wassertropfen über die Fläche – ohne dabei eine feuchte Spur zu hinterlassen. Die im Video sichtbaren Flecken gehören lediglich zu der feinen Staubschicht, welche durch den Kontakt mit H2O abgetragen wird.

Diese Form von Resistenz gegenüber Umwelteinflüssen wird von den Forschungsmitarbeitern auch als selbstreinigend bezeichnet und sollte sich insbesondere für die Spielzeuge der Neuzeit als äußerst nützlich erweisen. Ein Smartphone oder Tablet ohne die nervigen Fettflecken oder blendenden Reflexionen, das wäre doch was.

Auch Photovoltaikanlagen könnten von dieser Fertigungstechnik profitieren: eine Einbuße von bis zu 40 Prozent durch Schmutz und dicke Staubschichten könnte bald der Vergangenheit angehören. Während ein Solarpanel an Effizienz gewinnen würde, da eintreffende Lichtstrahlen auf dem neuen Glas interne statt externe Spiegelungen erzeugen, bleibt die Nutzbarkeit in optischen Geräten fraglich. Schließlich ist die Lichtstärke eines Panels zeitgleich auch ein großer Energiefaktor, oft tödlich für die Akkulaufzeit der mobilen Endgeräte.

Wie bei allen nanotechnologischen Werkstoffen schöpft das Entwicklungsteam Inspiration aus der Natur. Der biomimetische Forschungsweg wird uns sicherlich auch in Zukunft noch einige interessante Konzepte bescheren.

Details der spannenden Technologie lassen sich im Forschungspaper Nanotextured Silica Surfaces with Robust Super-Hydrophobicity and Omnidirectional Broadband Super-Transmissivity bei ACS nachlesen.